Die 6 ungesündesten Nahrungsmittel

Eine gute und lang anhaltende Gesundheit ist das Resultat einer wohl bedachten Ernährung und regelmäßiger Bewegung. Das immer wiederkehrende Konsumieren von ungesunden Nahrungsmitteln kann das Wohlbefinden beeinflussen und sich negativ auf den Gesundheitszustand auswirken. Schauen wir uns also mal genau an, welche Lebensmittel definitiv ungesund sind und somit gar nicht oder nur sehr selten verzehrt werden sollten.

1. Backwaren

Zu den Backwaren gehören alle Hefe- und Kaffeestückchen, Donuts, Berliner und sonstige Teilchen vom Bäcker. Tatsache ist leider, dass Backwaren stark Säure bildend auf Magen und Körper wirken und gleichzeitig den Körper-pH-Wert senken. Sie enthalten Unmengen von Kalorien, extrem viel raffinierten Zucker und bringen das Verdauungssystem ins Stocken (Gewichtszunahme!).

2. Kekse

Zu den leckersten aber auch ungesündesten Lebensmitteln gehören zweifelsfrei Kekse, wie sie Zuhauf im Supermarkt angeboten werden (Prinzenrolle, Oreo usw.). In Keksen sind große Mengen an gesättigten Fetten (Trans-Fette) verarbeitet, die schlecht für das Herz-Kreislauf-System sind. Enthalten sind zudem anteilsmäßig riesige Mengen an weißem Zucker.

3. Chips

Chips werden in der Regel mit einfachen Trans-Fetten frittiert, regelmäßiger Konsum von selbigen kann auf lange Sicht zu Problemen mit den Herzkranzgefäßen führen und das Krebsrisiko erhöhen. Zudem sorgen schon geringen Mengen an (Kartoffel-) Chips dafür, dass der pH-Wert im Körper gesenkt wird.

4. Pommes Frites

Zu häufiger Verzehr von Fritten kann sich aufgrund des hohen Fett- und Kaloriengehalts negativ auf die Gesundheit auswirken. Schon 100g Pommes Frites enthalten ca. 300 Kalorien, wozu es 45 Minuten auf dem Laufband bedürfe, das entsprechende Fett wieder zu verbrennen.

5. Massen-Fleischprodukte

Der Konsum von Fleischprodukten (verpackte Wurstwaren, Wurst im Glas oder Dose, Burger etc.), welche für Abertausende Menschen hergestellt wurden, durchlaufen einen sehr langen Produktionsprozess unter Zugabe von zahlreichen Chemikalien, Geschmacksverstärkern, Konservierungsstoffen usw., bevor diese in die Regale gestellt werden. Definitiv schlecht für die Gesundheit.

6. Soft-Drinks

Soft-Drinks wie Cola, Fanta, Limo, billige Fruchtsäfte oder kohlensäurehaltige Mischgetränke enthalten Unmengen an Zucker, Konservierungsstoffen und Aromen. Einige dieser Zusatzstoffe wurden schon in Verbindung mit Diabetes und Krebs gebracht, wie folgende Studie darlegt: das Natural Medicine Journal hat herausgefunden, dass eine Verbindung besteht zwischen dem Trinken von kohlensäurehaltigen Soft-Drinks und Bauspeicheldrüsenkrebs. So genannte Diät-Versionen (z.B. Diet Coke) sind genauso gefährlich und ungesund, denn hier wird lediglich der Zucker durch andere künstliche Süßungsmittel ersetzt.

Nach dem Lesen dieses Artikels hoffen wir, dass Sie Ihre Wahl der Nahrungsmittel nun gut überdenken, und von den oben genannten ungesunden Lebensmitteln zu den gesunden und basischen Nahrungsmitteln wechseln. Senden Sie uns Ihre Kommentare: was denken Sie, welche anderen Nahrungsmittel ebenfalls ungesund und gesundheitsschädlich sind?

6 Gründe warum Grünkohl gut für die Gesundheit ist

Grünkohl, oder auch Krauskohl genannt, ist eines der basischsten Nahrungsmittel die es gibt, mit einem sehr hohen relativen basischen Wert. Er ist bestens dafür geeignet, die Säure-Basen-Balance im Körper wieder herzustellen und kann sowohl roh als auch gekocht, in Verbindung mit anderen basischen Zutaten, verzehrt werden. Grünkohl ist reich an Vitamin A, Vitamin K und Vitamin C und ist ein starkes Antioxidant. Sehen wir uns nun die wichtigsten Gründe an, warum Sie Ihrer Gesundheit zuliebe Grünkohl in Ihre Ernährung “einbauen” sollten:

1. Hilft beim Abnehmen: Der regelmäßige Verzehr von rohem Grünkohl, z.B. morgens oder als Smoothie nach dem Sport, trägt dazu bei, Gewicht zu verlieren. Grünkohl hilft beim Neutralisieren von Säuren und Fetten, zudem werden die im grünen Krauskohl enthaltenen Nährstoffe optimal vom Körper verwertet.

2. Regt den Stoffwechsel an: Ein gut funktionierender Stoffwechsel ist Voraussetzung dafür, dass der Körper sein Idealgewicht beibehält. Beim Älterwerden verlangsamt sich der Stoffwechsel, das ist ganz natürlich. Der Körper benötigt insbesondere dann ein wenig “Hilfe” von Stoffwechsel fördernden Mitteln, und wer nicht zu pharmazeutisch hergestellten Mitteln greifen möchte, bedient sich natürlicher Ressourcen – und dazu gehört vor allem grünes Blattgemüse und Grünkohl.

3. Wirkt entzündungshemmend: US-amerikanische Studien stellen fest, dass die enormen antioxidativen Eigenschaften von Grünkohl entzündungshemmend wirken können. Entzündungen im Körper sind die Ursachen von zahlreichen Gesundheitsproblemen und Erkrankungen, das reicht von Diabetes bis hin zu Krebs. Durch die Tatsachen, das Grünkohl sehr basisch ist, werden durch den Konsum große Mengen an freien Radikalen neutralisiert, die maßgeblich für die Entstehung von Entzündungen verantwortlich sind.

4. Gut für die Leber: Grünkohl hilft einer überstrapazierten Leber, indem die in der Leber enthaltenen Enzyme “entgiftet” werden und somit die Leberzellen regeneriert werden.

5. Gutes Pflanzenprotein: Nicht nur Tofu, Tempeh und Soja sind sehr gute Protein-Quellen, sondern auch Krauskohl, dessen Pflanzenprotein reichhaltig und hochwertig ist.

6. Gut für das Immunsystem: Durch die hohe Menge an in Grünkohl enthaltenem Chlorophyll (alles Grüngemüse enthält große Mengen an Chlorophyll) wird das Blut gestärkt bzw. die Menge an roten Blutkörperchen erhöht, was sich sehr förderlich auf das gesamte Immunsystem und die Immunabwehr auswirken kann.

Was in der Summe bedeutet, dass Sie Grünkohl in Ihrer Liste der basischen Lebensmittel unbedingt mit aufnehmen sollten!