Die 6 ungesündesten Nahrungsmittel

Eine gute und lang anhaltende Gesundheit ist das Resultat einer wohl bedachten Ernährung und regelmäßiger Bewegung. Das immer wiederkehrende Konsumieren von ungesunden Nahrungsmitteln kann das Wohlbefinden beeinflussen und sich negativ auf den Gesundheitszustand auswirken. Schauen wir uns also mal genau an, welche Lebensmittel definitiv ungesund sind und somit gar nicht oder nur sehr selten verzehrt werden sollten.

1. Backwaren

Zu den Backwaren gehören alle Hefe- und Kaffeestückchen, Donuts, Berliner und sonstige Teilchen vom Bäcker. Tatsache ist leider, dass Backwaren stark Säure bildend auf Magen und Körper wirken und gleichzeitig den Körper-pH-Wert senken. Sie enthalten Unmengen von Kalorien, extrem viel raffinierten Zucker und bringen das Verdauungssystem ins Stocken (Gewichtszunahme!).

2. Kekse

Zu den leckersten aber auch ungesündesten Lebensmitteln gehören zweifelsfrei Kekse, wie sie Zuhauf im Supermarkt angeboten werden (Prinzenrolle, Oreo usw.). In Keksen sind große Mengen an gesättigten Fetten (Trans-Fette) verarbeitet, die schlecht für das Herz-Kreislauf-System sind. Enthalten sind zudem anteilsmäßig riesige Mengen an weißem Zucker.

3. Chips

Chips werden in der Regel mit einfachen Trans-Fetten frittiert, regelmäßiger Konsum von selbigen kann auf lange Sicht zu Problemen mit den Herzkranzgefäßen führen und das Krebsrisiko erhöhen. Zudem sorgen schon geringen Mengen an (Kartoffel-) Chips dafür, dass der pH-Wert im Körper gesenkt wird.

4. Pommes Frites

Zu häufiger Verzehr von Fritten kann sich aufgrund des hohen Fett- und Kaloriengehalts negativ auf die Gesundheit auswirken. Schon 100g Pommes Frites enthalten ca. 300 Kalorien, wozu es 45 Minuten auf dem Laufband bedürfe, das entsprechende Fett wieder zu verbrennen.

5. Massen-Fleischprodukte

Der Konsum von Fleischprodukten (verpackte Wurstwaren, Wurst im Glas oder Dose, Burger etc.), welche für Abertausende Menschen hergestellt wurden, durchlaufen einen sehr langen Produktionsprozess unter Zugabe von zahlreichen Chemikalien, Geschmacksverstärkern, Konservierungsstoffen usw., bevor diese in die Regale gestellt werden. Definitiv schlecht für die Gesundheit.

6. Soft-Drinks

Soft-Drinks wie Cola, Fanta, Limo, billige Fruchtsäfte oder kohlensäurehaltige Mischgetränke enthalten Unmengen an Zucker, Konservierungsstoffen und Aromen. Einige dieser Zusatzstoffe wurden schon in Verbindung mit Diabetes und Krebs gebracht, wie folgende Studie darlegt: das Natural Medicine Journal hat herausgefunden, dass eine Verbindung besteht zwischen dem Trinken von kohlensäurehaltigen Soft-Drinks und Bauspeicheldrüsenkrebs. So genannte Diät-Versionen (z.B. Diet Coke) sind genauso gefährlich und ungesund, denn hier wird lediglich der Zucker durch andere künstliche Süßungsmittel ersetzt.

Nach dem Lesen dieses Artikels hoffen wir, dass Sie Ihre Wahl der Nahrungsmittel nun gut überdenken, und von den oben genannten ungesunden Lebensmitteln zu den gesunden und basischen Nahrungsmitteln wechseln. Senden Sie uns Ihre Kommentare: was denken Sie, welche anderen Nahrungsmittel ebenfalls ungesund und gesundheitsschädlich sind?

Noch Heute: Nein zu Milch!

Entzieht Milch unseren Knochen wertvolle basische Mineralien? Die einfache Antwort lautet: Ja!

Pasteurisierte Milch, oder homogenisierte Milch, ist die typische Milch die wir überall kaufen können. Selbst wenn „Frischmilch“ darauf steht, ist sie nicht frisch, sondern wurde im Pasteurisierungsprozess hocherhitzt, um schädliche Bakterien zu eliminieren, und im sie haltbar zu machen. Was auf den ersten Blick vernünftig erscheint, muss auch von anderer Seite betrachtet werden.

Durch das Erhitzen werden gute, gesunde und wichtige Bakterien in der Milch ebenfalls zerstört, genauso wie Mineralien, Vitamine und Proteine, die wichtig für gesunde Knochen sind. Die übliche Milch wie wir sie kennen ist also alles andere als „gut für die Knochen“, wie uns die Milchindustrie glauben lassen möchte.

In Europa und den Vereinigten Staaten wurde in den frühen 80er Jahren mit großen Kampagnen die Milch beworben (z.B. „Die Milch macht’s“), mit vielen Hinweisen auf das angeblich so gute Kalzium darin, das gut für die Knochen sei. Diese Wahrnehmung hat sich bis heute nicht geändert. Es ist nur leider nicht die Wahrheit; das Trinken von zu viel herkömmlicher Milch kann mitverantwortlich sein für eine der am meisten gefürchteten Knochenkrankheiten – Osteoporose.

Tatsache ist, dass die Länder der Erde, die die größten Milchmengen weltweit konsumieren (das sind Nordamerika und Europa), gleichzeitig die höchste Rate an Osteoporose-Erkrankungen haben. Die Harvard School of Public Health (HSPH) besagt, dass Osteoporose „poröse Knochen“ und „instabile Knochen“ bedeutet und gab zudem bekannt, dass jedes Jahr in den USA Osteoporose zu mehr als 1.5 Millionen Knochenbrüchen führt, davon seien 300.000 gebrochene Hüften.

In einer anderen Statistik des Physicians Committee for Responsible Medicine wird festgestellt, dass Frauen, die mehr als 3 Gläser herkömmliche Milch pro Tag trinken, eine 60% höhere Chance aufweisen, Knochenprobleme in den Hüften zu bekommen.

Also was ist dann die Alternative – frische Milch, wirklich frische!

Frische, unbehandelte Milch (also keinesfalls die aus dem Regal auf der „Frischmilch“ draufsteht – sie ist es nicht!) ist das exakte Gegenteil von homogenisierter, pasteurisierter und haltbar gemachter Milch. Sie ist einfach nur frisch (sie läuft allerdings auch nach nur wenigen Tagen ab). Wo man sie bekommt? Natürlich beim Bauern, oder auch in ausgesuchten organischen Lebensmittelläden. Denn im Gegensatz zu haltbar gemachter Milch ist frische und unbehandelte Milch basisch (alkalisch) auf den Körper wirkend. Sie hilft dabei, ein gesundes Maß an Kalzium dem Körper zuzuführen, ohne dabei den pH Wert des Körpers zu senken.

Was vielen vielleicht immer noch nicht klar ist: jede Milch wirkt Säure bildend auf den Körper und damit auf lange Sicht auch nachteilig auf die Knochenstruktur, sobald sie hocherhitzt wird (was praktisch alle Milchhersteller tun). Die prozessierte Milch aus dem Supermarktregal kann also, in Verbindung mit anderen Säure bildenden Lebensmitteln, zu einer Übersäuerung des Körpers (Azidose) führen, welche wiederum verantwortlich für Osteoporose ist.

Um dieses Problem aus der Welt zu schaffen ist es sicherlich das Beste, mit dem Trinken von haltbar gemachter Milch aufzuhören, und vollkommen auf unbehandelte und nicht erhitzte Frischmilch umzusteigen. Man sollte nicht vergessen: je mehr säurehaltige und Säure bildende Nahrungsmittel wir zu uns nehmen (wozu die „normale“ Supermarkt-Milch gehört), desto übersäuerter wird der Körper, und desto mehr basische Mineralien und Vitamine werden dem Körper dort entzogen, wo dies auf natürliche Weise vorkommt – und dazu gehören auch die Knochen!

Die Quintessenz ist also heute: nehme jeden Tag so viele basische Lebensmittel wie möglich zu dir, bestenfalls grünes Blattgemüse, grünes Gemüse und grüne Salate – deine kräftigen Knochen werden es dir danken!